Durch das Schreiben habe ich mir und meinen Gefühlen seit meinem 10. Lebensjahr Ausdruck verschafft. Mit Dreizehn begann ich einen, mehrere hundert Seiten umfassenden, Fantasy-Roman, dessen Daten bei einem Computerabsturz zu ⅔ verloren gingen.

Kurz nach meinem 18. Geburtstag fand an meiner weiterführenden Schule eine Videokonferenz der EU-Bildungsminister zum Thema Digitale Schule statt, bei der ich Deutschland vertrat und dafür von der Berliner Morgenpost interviewt wurde. Durch diesen journalistischen Kontakt war meine Neugier geweckt.

Ich trat der Schülerzeitung bei und begann mich durch Projekte, unter anderem für die Berliner Zeitung, zu professionalisieren. Später folgten Kooperationen mit ver.di und der Jugendpresse Deutschland. Während des Studiums schrieb ich für die elektronische Open-Access-Zeitschrift BRaIn (Potsdamer Beiträge und Reportagen aus den Informationswissenschaften).

Mein größter Erfolg war die Veröffentlichung meiner Bachelorarbeit im Verlag BibSpider.

Nach Ausflügen in die Sachliteratur, widme ich mich nun wieder der Belletristik. Kreative Impulse ziehe ich aus meiner Arbeit als Traumcoach.

Jahrgang 1985.
Geburtsname: Eichelbaum.